Die Geschichte Afranias

Die Leipziger Landsmannschaft Afrania ist eine Studentenverbindung.

Haus Steinstraße
© Absinthgetränk

Studenten aus allen Fachrichtungen finden den Weg zu Afrania während ihrer Anfangssemester und bleiben ein Leben lang Mitglied. Die Afraner treffen sich zu regelmäßigen Veranstaltungen und pflegen den Austausch über die Generationsgrenzen hinweg. Afrania ist politisch, weltanschaulich und religiös ungebunden.

Afrania wurde 1839 in Leipzig als farbentragende und schlagende Verbindung gegründet. Nach dem Verbot während des Nationalsozialismus sowie in der DDR fand Afrania ihre neue Heimat 1958 in Heidelberg am Neckar.

Der Name Afrania wurde von der Fürstenschule St. Afra zu Meißen übernommen. Meißener Fürstenschüler, die ihr Studium in Leipzig begannen, gründeten dort die Afrania. Auch heute gibt es wieder eine Fürstenschule St.Afra in Meißen, an der überdurchschnittlich begabte Schüler aus dem gesamten Bundesgebiet ihre Schulausbildung abschliessen dürfen.

Bekannte Afraner

Genauere Informationen zu den hier vorgestellten Mitgliedern finden Sie bei den Links zu Afrania.

  • Otto Beutler *6. August 1853; †1. August 1926 - Jurist und Oberbürgermeister von Dresden
  • Georg Dietrich *19. September 1909; †1. November 1998 - Jurist und Oberbürgermeister der Stadt Offenbach am Main
  • Prof. Paul Flechsig *29. Juli 1847; †22. Juli 1929 - deutscher Psychiater und Hirnforscher
  • Alfred Haase *12. Mai 1903; †5. März 1972 - Deutscher Jurist und Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG
  • Dr. Hans Heß *24. März 1881; †6. März 1957 - Deutscher Wirtschaftsführer
  • Josef Nöcker *18. Oktober 1919; † 5. August 1989 - Deutscher Mediziner und Sportfunktionär
  • Thomas Strobl *17. März 1960 - Jurist und Mitglied des Bundestages